Opernsängerin und Cellistin

Foto: Meyer Originals

Solorevuen und ernste Salonprogramme

Durch ihre große Bühnenpräsenz und ihr schauspielerisches Talent ist sie schon während des Studiums als Solistin gefragt. Als Cellistin gastiert sie regelmäßig an verschiedenen Theatern und wirkt projektgebunden in Kammer- und Opernorchestern mit. Ihr künstlerischer Werdegang ist von Anfang an geprägt von ihrer großen Musikalität und ihrer Neugier, Musik verschiedener Gattungen immer wieder neu zu entdecken und für ihr Publikum mit ihrer warmen, lyrischen Stimme erlebbar zu machen. Ihre Aufmerksamkeit gilt neben der Oper und dem klassischen Liedrepertoire der Salonmusik und dem Chanson. Sie tourt mit ihrem Salonquartett „Die Schmonzetten“ und entwirft  eigene Solorevuen und ernste Salonprogramme.

Ausdrucksstark im Gesang, virtuos auf dem Cello

Die vielseitige Künstlerin stammt aus einem musikalischen Elternhaus und entscheidet sich schon früh zum Cellostudium an der Musikhochschule Köln, das sie mit Konzertexamen abschliesst. Sie lernt die Sängerin Marta Laurito kennen die ihre aussergewöhnliche Stimme entdeckt, beginnt daraufhin mit dem Gesangsstudium und schliesst auch dieses mit Auszeichnung ab. 

Foto: Meyers Original



Repertoire:

Gesang:

Oper:

Puccini: O mio babbino caro, Si, mi chiamano Mimi, Quando men vo, Catalani: Ebben? me andro lontano, Bizet: Habanera, Verdi:Libiamo, Dvorak: Rusalka´s  Lied an den Mond, Mozart: Ach, ich fühl´s

Operette:

Du sollst der Kaiser meiner Seele sein, Vilja Lied, Meine Lippen die küssen so heiß, Strahlender Mond, Klänge der Heimat, Hör ich Zigeunerweisen

Lied:

Schumann, Brahms, Schubert, Strauss

20er/30er Jahre:

Das Fräulein Gerda, Der Onkel Doktor, Der Wind hat mir ein Lied erzählt, Wenn ich die blonde Inge,Oh, Donna Clara, Lilli Marleen, Bel Ami, Benjamin ich hab nichts anzuzieh´n, Er heisst Waldemar, Ich weiss nicht zu wem ich gehöre                                                               Swing:

Autumn leaves, Killing me softly, Night and day, Summertime, The man I love, What a diff´rence a day made, What a wonderful world, The shadow of your smile 

Cello:

Klassik:

Saint Saens: Der Schwan, Mendelssohn: Lied ohne Worte, Tschaikowsky: Nocturne, Fauré: Elegie, Schumann: Phantasiestücke, Popper: Ungarische Rhapsodie, Polonaise de concert

Unterhaltung:

Elgar: Salut d´amour, Kreisler: Liebesleid, Grieg: Solveigs Lied, Massenet: Meditation,  Piazolla: Libertango, Rubinstein: Melodie

 

 



Video & Audio:

Dvorak: Rusalkas Lied an den Mond


Das Fräulein Gerda


live aus der Revue "Tabu"