American Dream

Jazz & Swing 

Cole Porter, Ray Henderson, Irving Berlin, Friedrich Hollaender, Georg Kreisler - alle waren da. Wo Jazz und Swing nicht verboten waren, eroberten Big Bands mit ihren Hits und Schlagern die Charts, feierten die Songs der großen Kino-Epen Erfolge in Tnazbars, Jazz- und Swingkneipen. Mit "Just a Jiggolo" oder "Blueberry Hill" und vielen anderen Nummer-Eins-Hits schwelgen die Schmonzetten in Nostalgie.

 

Hits & Schlager im Amerika der 20er-40er Jahre

Erfolg, Reichtum, Liebe - es knistert und brodelt, alles ist möglich im Amerika der 20er und 30er Jahre, der Welt von Fitzgeralds großem Gatsby. Unterschiedlichste Menschen, Traditionen und Kulturen finden zusammen - nicht zuletzt durch die Emigranten aus Europa - und bilden ein spannendes Amalgam. Eine überwältigenden Vielfalt von Stilen und Moden entsteht. Was in der Musik möglich war, zeigen die Schmonzetten in ihrem Programm American Dream.

 

Ein Programm voller Überraschungen

Wer kennt nicht "Black Bottom", "Putting on the Ritz" oder "Bei mir bist du shein", der Song, der vom jiddischen Musical durch die Andrews Sisters in die Charts wanderte. Neben "Ain't she sweet", seinem größten Erfolg, wurde aucvh Jack Yellens melancholische Hymne auf die jüdische Mutter "My yiddishe Momme" zu einem Hit - und das nicht nur in Mafiakreisen.